Erste Auswirkungen des Klimawandels machen sich bemerkbar, nicht nur global. Auch in Deutschland vermehren sich die Starkregenereignisse und Schäden durch Unwetter. Die Zeit zum Handeln läuft gnadenlos ab. Doch weder die EU noch Deutschland machen zwischenzeitlich den notwendigen Druck zur längst überfälligen Energiewende. Viele Regionen Asiens wachsen, Produktion und neue Konsumgewohnheiten gehen einher mit einem dramatisch ansteigenden Energiebedarf. In Asien werden heute schon 1/3 des weltweiten Energiebedarfs verbraucht und bis 2035 sollen es über 50 Prozent sein. Viele asiatische Regierungen haben mit ihren politischen Rahmenbedingungen einen Boom der Erneuerbaren ausgelöst.

Diesen Umstand hat sich das Emissionshaus ThomasLloyd in Stuttgart zu eigen gemacht und investiert in die Erneuerbaren Energien in Solar-, Wind- und Biomasseanlagen auf den Philippinen. Aber auch Projekte in anderen asiatischen Ländern sind in der Pipeline. Der Privatanleger kann sich mit Anleihen und einem festen Zinssatz 12 oder 24 Monate an ThomasLloyd beteiligen oder in einen Publikumsfonds mit 5 oder 9 Jahren Laufzeit oder einem Sparplan (ab monatlich 100 Euro mit flexibler Laufzeit zwischen 10 – 20 Jahren) investieren. Wie bei allen Anlagen gilt auch hier, sich genau zu informieren und ausführlich zu den Risiken und Chancen solcher Beteiligungen beraten zu lassen.

 

(Dieser Beitrag stammt von unserem ecoGuide-Redaktionsmitglied Guido Dahm. Der nachhaltige Finanzdienstleister beschäftigt sich seit 2001 mit dem Themenbereich „Grünes Geld“ und ist Inhaber des Ecofonds-Shop in der Pfalz, darüber hinaus auch Fachgruppenleiter der LEADER Region Rhein-Haardt im Bereich „Energie, Klimaschutz & zukunftsfähige Mobilität“).