Weintrauben

Foto: PVH Heidelberg

Am Samstag, 21. Mai 2016, besucht die Kreisgruppe Bergstraße im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) einen ökologisch bewirtschafteten Weinberg oberhalb von Zwingenberg (Bergstraße). Gerold Hartmann von der Winzergemeinschaft Feligreno bearbeitet und pflegt in der Steillage „Alte Burg” mehr als zwei Hektar Rebfläche nach ökologischen Kriterien. 2010 konnte er den ersten zertifizierten Biowein der Hessischen Bergstraße keltern, seither ist er auch Mitglied bei Ecovin, dem Bundesverband der ökologischen Weingüter.

Auf den Terrassen am Westhang des Melibokus wachsen Riesling, Grauburgunder und Regent. Die Teilnehmer erfahren, was Hartmann anders macht als die konventionell wirtschaftenden Winzer, was er unter Landschaftspflege versteht und welche Vielfalt an Pflanzen und Tieren sich in seiner Rebfläche angesiedelt hat. Zur Weinverkostung reicht der Biowinzer Käse und Brot. Der Besuch des Bioweinbergs beginnt um 15.00 Uhr am Zwingenberger Marktbrunnen und endet um 17.30 Uhr. Die Kosten liegen bei 12 Euro pro Teilnehmer.

Interessierte können sich bis 17. Mai 2016 anmelden unter:
Telefon 0 62 52/51 89 oder
bund.bergstrasse@bund.net