Fahrräder am Straßenrand

Foto: PVH Heidelberg

„Für Fahrradfahrer setzen wir die nächsten Wochen weitere wichtige Projekte um“, kündigt Bensheims Stadtrat Adil Oyan an. Nachdem eine umfassende Bestandsaufnahme der Radverkehrsinfrastruktur erstellt wurde, konnten die Bürger vor gut einem Jahr im Rahmen eines Planungscafés ihre Meinungen abgeben. Schließlich mündeten alle Erkenntnisse in ein Radverkehrskonzept, das nach und nach umgesetzt wird.

Eine Vielzahl kleinerer Maßnahmen ist bereits realisiert worden: u.a. der Austausch genereller Zufahrtsverbotsschilder für Kraftfahrzeuge an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet. Außerdem wurden Hinweisschilder auf kreuzende und querende Radfahrer an Stellen aufgestellt, an denen die Radwegführung endet und Radfahrer auf die Fahrbahn wechseln oder diese queren müssen. Mehrere Einbahnstraßen sind mittlerweile für den Radverkehr in der Gegenrichtung freigegeben.

Piktogramme weisen auf Radfahrer hin

Radfahrerpiktogramme weisen an etlichen Stellen auf Radfahrer hin: u.a. auf dem Radweg entlang des Berliner Rings in Höhe des Kinos und entlang der Robert-Bosch-Straße (zwischen der Autobahnunterführung und der Ampèrestraße). Ein Durchfahrtsverbot für LKW in der Robert-Bosch-Straße aus Richtung Berliner Ring kommend macht diesen Bereich für Radfahrer sicherer. Außerdem wurde an verschiedenen Stellen in der Stadt die Radwegbeschilderung erneuert.

Bereits angeordnete Maßnahmen, die in Kürze umgesetzt werden, sind u.a. Neumarkierungen von Radfahrerpiktogrammen, z.B. in der Saarstraße (zwischen Darmstädter Straße und Wilhelmstraße), in der Kirchbergstraße (zwischen Darmstädter Straße und Bahnunterführung) und in der Werner-von-Siemens-Straße (zwischen Fabrikstraße und Berliner Ring).

Darüber hinaus wurden alle Maßnahmen, die in den Zuständigkeitsbereich anderer Behörden fallen, mit der Bitte um Prüfung und Bearbeitung in eigener Zuständigkeit weitergeleitet. Die vorgeschlagenen Großmaßnahmen, wie z.B. die Neumarkierung der Parkbuchten entlang der Schwanheimer Straße (zwischen Dammstraße und Rewe), wurden dem KMB mit der Bitte um Berücksichtigung im Rahmen anstehender Maßnahmen in den betroffenen Bereichen mitgeteilt.

Umgestaltung des Knotenpunktes B3 / B47

Ein wichtiges Teilprojekt ist die Umgestaltung des Knotenpunktes B3 / B47 / genauer Schwanheimer Straße / Am Rinnentor. Geplant ist, dass für Radfahrer von der Schwanheimer Straße in Richtung Innenstadt fahrend bis zur Ampel ein Schutzstreifen (zwischen dem Geradeausverkehr und den Rechtsabbiegern) angelegt werden soll. Für Rechtsabbieger soll es dann einen Anschluss direkt hinter der Unterführung an den in der Grünanlage vorhandenen Radweg geben. Im Bereich „Am Rinnentor“ würden beidseitig ausgewiesene Schutzstreifen für den Radverkehr angebracht werden. Außerdem ist vor dem Knotenpunkt ein ausgeweiteter Radaufstellstreifen geplant. Realisierbar wäre dies durch den Wegfall des kaum genutzten Rechtsabbiegerstreifens. Dieser Verkehrsstrom soll künftig gemeinsam mit dem Geradeaus- und Linksabbiegerverkehr abgewickelt werden. Komplettiert würde die gesamte Maßnahme mit der Einrichtung einer Tempo 30-Zone entlang der Straßen „Am Rinnentor“ und Promenadenstraße (zwischen Neckarstraße und Bahnhofstraße). Derzeit erfolgt die Abstimmung mit Hessen Mobil.