Der Betrieb des Naturschutzzentrums Bergstraße ist für die nächsten zehn Jahre gesichert. In ihrer jüngsten Sitzung verlängerte die Gesellschafterversammlung der umweltpädagogischen Einrichtung den Gesellschaftsvertrag bis 2024. Der zwischen den beiden Gesellschaftern Kreis Bergstraße und Stadt Bensheim abgeschlossene Vertrag regelt u.a. die Finanzierung des Naturschutzzentrums. Beide Parteien zahlen jährlich einen festen Zuschuss in Höhe von 50.000 Euro. Anfallende Investitionskosten im und am Gebäude werden je zur Hälfte übernommen.

Diese Regelung ist neu, denn bisher war die Übernahme von Investitionskosten nicht vorgesehen gewesen. Auch die Bezuschussung der Einrichtung ist jetzt paritätisch festgelegt. Bisher hatte nur die Stadt Bensheim den 50.000 Euro Zuschuss fest zugesagt, während der Kreis sich je nach Defizit flexibel bis zu 50.000 Euro beteiligte.

Mit dem jetzt aktualisierten Gesellschaftsvertrag verfüge das Naturschutzzentrum Bergstraße über eine verlässliche Finanzierungsgrundlage, mit der die über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus anerkannte Einrichtung gut planen könne und das umweltpädagogische Angebot gesichert sei, stellten Kreisbeigeordneter Matthias Schimpf und Bensheims Stadtrat Adil Oyan am Rande der Gesellschafterversammlung fest.