Fremden Hinterlassenschaften hat sich die Pfadfindergruppe „Die Falken“ von der Adventgemeinde Bensheim-Auerbach angenommen: Da der ein oder andere Zeitgenosse den Wald leider mit einer Müllhalde verwechselt, hatten die Ehrenamtlichen alle Hände voll zu tun, als sie vor wenigen Tagen eine vorbildliche Säuberungstour starteten.

Auf dem Wanderweg und im Wald kamen insgesamt 30 Kilogramm Müll zusammen

Vormittags hatten sich 14 Kinder und Betreuer am Stadtpark getroffen, die dann über das Kirchberghäuschen bis zum Wambolder Sand liefen. Über zwei Stunden sammelten die Kinder und ihre Betreuer Getränkedosen, Bierflaschen, Kronkorken, Weinflaschen, Zigarettenstummel und andere Hinterlassenschaften ein. Auf dem Wanderweg und im Wald kamen dabei insgesamt 30 Kilogramm Müll zusammen. Der größte „Fund“ bestand aus den Überresten eines Plastikteppichläufers, der im Wald entsorgt wurde. Bürgermeister Rolf Richter besuchte die freiwilligen Helfer und spendierte jedem Müllsammler eine Kugel Eis.

Die Pfadfinder im Alter von 8 – 30 Jahren waren mit Greifzangen ausgerüstet und mit vollem Einsatz dabei. Nach der gemeinsamen Mittagspause machten sich „die Falken“ wieder auf den Heimweg zur Adventgemeinde. „Es ist alles andere als selbstverständlich, dass sich die Gruppe freiwillig bereit erklärt hat, den Müll von anderen zu entsorgen“, dankte der Rathauschef den Pfadfindern. Die Verantwortlichen für die Pfadfinderstunde waren Marcelo Schäffer und Daniela Pollinger, unterstützt wurde die Säuberungsaktion vom Bauhofservice Bensheim.