Das baden-württembergische Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) 24.000 Euro aus dem Fonds „Klimaneutrales Fliegen der Landesregierung“ zur Verfügung gestellt. Hiermit wird im Partnerland Burundi ein Klimaschutzprojekt unterstützt, bei dem in vier Dörfern insgesamt rund 60.000 Bäume angepflanzt und ca. 1.000 Kochstellen verbessert werden sollen.

„Der Schutz des Klimas stellt eine globale Herausforderung dar“, betonte Umweltminister Franz Untersteller am 25. September 2013 in Stuttgart. Zwar könne die Landesregierung die mit den Dienstflügen ihrer Mitglieder und den Bediensteten der Ministerien einhergehende Kohlendioxid-Belastung des Klimas leider nicht vermeiden. „Mit einem vergleichsweise überschaubaren finanziellen Aufwand können wir auch dank des Engagements der Menschen in Burundi gemeinsam dazu beitragen, einen gewissen Ausgleich für den mit den Dienstflügen verbundenen Ausstoß von Kohlendioxid in unsere Atmosphäre zu schaffen“, so der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft weiter.

„Burundi ist eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt und mehr als zwei Drittel der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze“, sagte der Minister für internationale Angelegenheiten, Peter Friedrich. Das hohe Bevölkerungswachstum habe zu Entwaldung, Bodenerosion und den Verlust von Lebensräumen geführt, so Minister Friedrich weiter. Auch kochen noch viele Familien auf offenen Feuerstellen, wodurch etwa 85 Prozent der Energie verloren gehen. Mit den verbesserten, geschlossenen Kochstellen aus Lehm und Metall wird künftig die gesamte Energie auf die Kochtöpfe zentriert und eine große Menge an Brennholz eingespart.

„Die Landesregierung leistet mit der Unterstützung des Projekts einen Beitrag zum globalen Klimaschutz und kommt damit ihrer Mitverantwortung für eine umweltfreundliche Mobilität nach, zugleich stärkt sie die langjährige Partnerschaft mit Burundi und ermöglicht es den Menschen dort, klimabewusst zu handeln“, betonten die Minister Untersteller und Friedrich abschließend.

Ergänzende Information

Der vom Umweltministerium verwaltete Fonds „Klimaneutrales Fliegen der Landesregierung“ speist sich aus einem finanziellen Ausgleich, der sich aus den mit den Dienstflügen der Mitglieder der Landesregierung und der Bediensteten der Landesministerien verbundenen Kohlendioxid-Emissionen berechnet.