37 neue Umweltmentorinnen und -mentoren aus insgesamt 19 Haupt-, Werkreal-, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien haben am 2. Oktober 2014 im baden-württembergischen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft ihr Zertifikat überreicht bekommen. Eine einjährige anspruchsvolle Fortbildung mit dem Schwerpunkt “Klimaschutz” fand damit ihren Abschluss. Für Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller sind die Umweltmentoren ein Vorbild für uns alle: „In ihrer Freizeit setzen sich die Jugendlichen mit Energierallyes, Aktionstagen und Exkursionen für Verhaltensänderungen und ein Umdenken an ihren Schulen ein. Dass sie bereits in jungen Jahren Verantwortung übernehmen und sich in ihrem Umfeld für den Schutz unseres Klimas einsetzen, beeindruckt mich sehr“, so der Minister.

Zukünftig werden pro Jahr etwa 80 Jugendliche zu aktiven Klimaschützern ausgebildet

Das Umweltmentorenprogramm habe sich als Bildungsmaßnahme für eine nachhaltige Bildung an Schulen „mehr als bewährt“, sagte Franz Untersteller weiter. „Ab dem neuen Schuljahr werden wir es daher erstmals landesweit anbieten. Zukünftig werden pro Jahr rund 80 und damit doppelt so viele Jugendliche wie bisher zu aktiven Klimaschützern an Schulen ausgebildet.“

Jugendliche für die Klimaveränderung und deren Auswirkungen zu sensibilisieren und Handlungsfähigkeit zu vermitteln: Das will das „Schülermentorenprogramm für den Umweltschutz“, das sich seit dem Schuljahr 2007/2008 intensiv dem Klimaschutz widmet. Zahlreiche Umweltprojekte sind in der Vergangenheit über das Schülermentorenprogramm aus der Taufe gehoben worden. Viele von ihnen, wie z.B. die jährlich stattfindenden Energierallyes, sind inzwischen fester Bestandteil des Schulalltags oder werden selbst dann noch von Umweltmentoren organisiert, wenn diese vor den Abiturprüfungen stehen.

Umweltmentoren aus ehemaligen Kursen helfen beim Einstieg

Auch bei der Veranstaltung 2014 waren wieder Umweltmentoren aus ehemaligen Kursen vertreten, die nicht nur weiterhin aktiv sind, sondern ihren jungen Kollegen beim Einstieg in ihr ehrenamtliches Engagement hilfreich zur Seite stehen. Für Umweltminister Untersteller ist diese Zusammenarbeit über mehrere Schülerjahrgänge hinweg ein Beispiel für den nachhaltigen Ansatz des erfolgreichen Gesamtprojektes.

Ergänzende Informationen

Das landesweite Programm „Schülermentoren für Natur- und Umweltschutz“ ist eine gemeinsame Initiative des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg. Seit dem Schuljahr 2001/2002 werden pro Schuljahr in der Regel rund 40 engagierte Achtklässler aus insgesamt 20 Haupt-, Werkreal-, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien sowie Schulen in freier Trägerschaft aus bisher jeweils zwei Regierungsbezirken zugelassen. Ab dem Schuljahr 2014/2015 wird das Schülermentorenprogramm erstmals landesweit für 80 Schüler angeboten.

Das Modellprojekt wurde von der Deutschen UNESCO-Kommission sowohl 2005/2006, 2007/2008 und zum dritten Mal 2009/2010 als offizielles Projekt der Weltdekade der Vereinten Nationen „Bildung für nachhaltige Entwicklung” ausgezeichnet. Damit sind die Projektträger in die „Allianz Nachhaltigkeit lernen“ aufgenommen. Die ausgezeichneten Projekte gelten als beispielhaft für eine innovative und breitenwirksame Umsetzung der Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Die Ausbildung zum Umweltmentor beinhaltet zwei dreitägige Einheiten mit anschließenden Praxisphasen an den Schulen zu den Themen „Klimaschutz“ und „Erneuerbare Energien“. Die Jugendlichen betreuen z.B. klasseninterne Energiedienste oder begutachten das eigene Schulhaus mit Hilfe eines umfassenden Energiechecks. Dabei entwickeln sie Maßnahmenpläne für einen verantwortungsbewussten Umgang mit knappen Energieressourcen. Um das Thema der erneuerbaren Energien weiter zu multiplizieren, führen die Jugendlichen sogenannte „EE-Power-Touren“ durch, die ihren Mitschülern und Lehrern die Vorteile erneuerbarer Energien veranschaulichen sollen. Seit seiner Einführung in 2001 nahmen über 500 Schüler an dem Programm teil.