Der Zweckverband „Hochwasserschutz Einzugsbereich Elsenz-Schwarzbach“ hat einen Landeszuschuss in Höhe von 3,5 Millionen Euro für den Bau des Hochwasserrückhaltebeckens Heldenwiesen in Helmstadt erhalten. Das rund 5 Millionen Euro kostende Rückhaltebecken wird eine Wassermenge von 159.600 Kubikmetern speichern und so neben der Gemeinde Helmstadt-Bargen auch die Stadt Waibstadt sowie die Gemeinden Neidenstein, Eschelbronn und Meckesheim vor den Gefahren eines Hochwassers schützen können.

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller erklärte hierzu am 14. April 2016 in Stuttgart: „Das Land und der Zweckverband haben das gleiche Ziel: Die Bürgerinnen und Bürger vor einem Hochwasser zu schützen, wie es statistisch einmal in hundert Jahren vorkommt. Mit dem Zuschuss des Landes kommen die Menschen im Einzugsbereich von Elsenz und Schwarzbach diesem Ziel wieder einen Schritt näher.“ Insgesamt unterstütze die Landesregierung Maßnahmen der Städte und Gemeinden im Bereich Wasserbau und Gewässerökologie 2016 mit 38,5 Millionen Euro.

Regierungspräsidentin Nicolette Kressl betonte: „Es ist vorbildlich, wie sich nach den verheerenden Überflutungen im Einzugsbereich Elsenz-Schwarzbach im Dezember 1993 und Juni 1994 mit einem Schaden von rund 150 Millionen Euro unter Vorsitz des Regierungspräsidiums Karlsruhe 23 betroffene Kommunen aus den Landkreisen Heilbronn, Neckar-Odenwald-Kreis und Rhein-Neckar-Kreis zusammengeschlossen und über die Grenzen des Regierungsbezirks hinaus den Zweckverband gegründet haben. Von den 50 geplanten, überörtlich wirkenden Baumaßnahmen hat der Verband bereits 37 Maßnahmen umgesetzt, das nun geförderte Rückhaltebecken in Helmstadt-Bargen wird die 38. Maßnahme darstellen.“