Vor wenigen Tagen erhielt Bad Dürkheims Bürgermeister Wolfgang Lutz ein Schreiben mit der Nachricht, dass die Bewerbung von Bad Dürkheim als „Fairtrade-Town“ erfolgreich war. Bei einer öffentlichen Auszeichnungsfeier am 25. September 2014 im Mehrgenerationenhaus soll der Stadt die entsprechende Auszeichnungsurkunde verliehen werden.

„Damit unterstützt Bad Dürkheim aktiv den Handel mit fair gehandelten Produkten und übernimmt eine echte Vorbildfunktion“, freute sich der Bürgermeister über die Neuigkeit. Den Anstoß zur Bewerbung als Fairtrade-Town hatte die Berufsbildende Schule Bad Dürkheim gegeben, die 2013 an der Kampagne „Fairtrade-Schools“ teilgenommen hatte und als „Faire-Schule“ ausgezeichnet worden war. In der Stadtratssitzung am 25. Februar 2014 wurde die Möglichkeit einer Bewerbung vorgestellt und besprochen. Der Stadtrat begrüßte die Verwendung von Produkten aus fairem Handel und beschloss die Bewerbung der Stadt um den Titel „Fairtrade-Town“. Seitdem gibt es bei allen Rats- und Ausschusssitzungen nur noch fair gehandelten Kaffee und Orangensaft.

Zur Koordinierung der Aktivitäten wurde eine Steuerungsgruppe gebildet, die aus Vertretern des Vereins AG Dritte Welt e.V., des Gewerbevereins, der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde, der Berufsbildenden Schule, der Lebenshilfe, der Agenda 21 und der Stadtverwaltung besteht und vom Beigeordneten Udo Zwar geleitet wird.