Antarktis

Das Spurenstoffobservatorium „SPUSO“. Foto: J. Regnery / Pfalzmuseum

Zur deutschen Neumayer-Station in der Antarktis gehört das „SPUSO“, das Spurenstoffobservatorium. Forscherinnen und Forscher untersuchen dort antarktische Luft auf den Gehalt an klimarelevanten Gasen wie Kohlenstoffdioxid und Methan. Die Luft über der Antarktis ist die sauberste der bodennahen Schicht unserer Erde. Nahezu komplett bedeckt mit Schnee und Eis und ohne den direkten Einfluss von Zivilisation ist die Antarktis annähernd frei von Quellen von Spurengasen und Aerosolen. Die Bestandteile der Luft, die dort gemessen werden, müssen durch Langstreckentransport oder durch Einflüsse des südlichen Ozeans dorthin gelangt sein.

Aufgrund dieser einmaligen Lage ist die Antarktis besonders geeignet, um Langzeitänderungen in der Zusammensetzung unserer Atmosphäre zu messen. Das SPUSO liefert bereits seit 30 Jahren einzigartige Messreihen klimarelevanter atmosphärischer Spurenstoffe. Am Samstag, 8. März 2014 (14.00 Uhr), findet im Pfalzmuseum für Naturkunde – Pollichia-Museum in Bad Dürkheim der Vortrag „Untersuchung antarktischer Luft“ statt. Referentin ist Dr. Julia Regnery, die als Überwintererin die letzten 15 Monate in der Neumayer-Station verbrachte und das SPUSO betreute. Sie berichtet über ihre Arbeit im ewigen Eis, über die Untersuchungsmethoden und wichtige Ergebnisse. Der Eintritt kostet 3 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen:
Pfalzmuseum für Naturkunde – Pollichia-Museum, Kaiserslauterer Straße 111, 67098 Bad Dürkheim
www.pfalzmuseum.de