„BeKo-Train” heißt ein neues Angebot für Menschen ab 50 in Bad Bergzabern. Es startet am 8. Oktober 2013 in der Tagesstätte des Pfalzklinikums (Danziger Straße 29), und findet jeweils dienstags von 14.30 – 16.00 Uhr statt. Das Bewegungs- und Kognitions- (Gedächtnis)-Training „BeKo-Train” wird von Tagesstätten-Mitarbeiterin Karin Kübel durchgeführt, die kürzlich eine Weiterbildung als SimA-Trainerin abgeschlossen hat (SimA steht für: „Selbständig im Alter”).

Die Idee für den Kurs mit zehn Terminen stammt von Tagesstätten-Leiterin Rita Becker-Scharwatz und dem Seniorenreferenten des Protestantischen Dekanats Gerhard Moser – beiden liegen attraktive Angebote in der Kurstadt speziell für ältere Menschen am Herzen. So werden im Haus der Familie z.B. auch Computer- und Tai-Chi-Kurse angeboten. Auch die Tagesstätte möchte sich neben der Arbeit mit den Tagesgästen mehr in der Prävention engagieren. „Wenn man die 50 überschritten hat, wird es Zeit, sich Gedanken zu machen, wie man altern möchte. Dann hat man viele Möglichkeiten, sich auf Veränderungen vorzubereiten und einem Nachlassen Kräfte gegenzusteuern, sowohl körperlich also auch geistig”, weiß Rita Becker-Scharwatz. Das „BeKo”-Training sieht sie als eine gute Unterstützung dabei, sich auch im höheren Alter eine hohe Lebensqualität zu erhalten.

Dem Verlust von Fähigkeiten und möglichen Beschwerden vorbeugen – das habe einen hohen Stellenwert auf dem Weg in ein weitgehend selbstbestimmtes Alter voller Zufriedenheit. Deshalb bietet das Team der Tagesstätte nun ein Training für Menschen an, die fit genug sind, ihre Tage zu Hause mit Freude und Zuversicht zu gestalten. „Damit das möglichst lange so bleibt, sollte man aktiv bleiben, mit anderen etwas gemeinsam unternehmen und so trainieren, dass es Spaß macht”, sagt Karin Kübel. „Und so wird unser Training aufgebaut.”

Das Tagesstätte-Team möchte sein offenes Haus weiter entwickeln und als Kompetenzzentrum in Sachen „Demenz“ gerade auch für pflegende Familienangehörige Entlastung bieten: „Wir sind die einzige Tagesstätte, die ihr Konzept mit wissenschaftlicher Begleitung entwickeln konnte und die die eigene Arbeit von einer Wissenschaftlerin der Universität Heidelberg bewerten lässt. Jeder demenzkranke Mensch hat das Recht, unsere Tagesstätte zu besuchen. Wir prüfen mit Interessierten ganz individuell, welche Ansprüche die Familie hat und rechnen aus, wie oft und wie lange ein Gast ohne Zuzahlung zu uns kommen kann.”

Die Tagesstätte für Senioren bietet Platz für insgesamt 20 Gäste pro Tag. Sie kann an einzelnen Tagen oder auch stundenweise besucht werden. Sie ist montags bis freitags jeweils von 8.00 – 16.00 Uhr, mittwochs bis 17.00 Uhr, geöffnet. Die Mahlzeiten sind inklusive. Betreut und gefördert werden die Tagesgäste von neun Fachkräften, die Ausbildungen in den Bereichen Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Gerontologie, Demenzbegleitung und Ergotherapie haben. Auf Wunsch bietet das Team einen „Schnuppertag” an. Finanziert werden kann der Aufenthalt über die Pflegekasse.

Auch beim „BeKo-Train” können Interessierte sich in der Tagesstätte umschauen und einen Eindruck von der Arbeit mit Demenzkranken gewinnen. Rechtzeitige Förderung, um die eigenen Fähigkeiten zu erhalten, ist dabei ein wichtiger Schwerpunkt.

Weitere Informationen und Anmeldung:
Tagesstätte für Senioren (Rita Becker-Scharwatz)
Telefon: 0 63 49/9 00 45 09

Haus der Familie
Telefon: 0 63 43/6 10 06 80