Die Beratungsstelle für sexuell übertragbare Infektionen / AIDS–Beratung (STI/AIDS-Beratung) der Stadt Mannheim führt in Kooperation mit dem STI / HIV-Netzwerk Metropolregion Rhein-Neckar zum Welt-AIDS-Tag wieder eine Plakataktion in der Linie 5 (OEG) sowie in Straßenbahnen in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg durch. Zwei Wochen werden die ausgehängten Plakate auf die Beratungs- und Testangebote in der Metropolregion Rhein-Neckar hinweisen.

Die Beratungs- und Testangebote des Mannheimer Fachbereichs Gesundheit zu sexuell übertragbaren Infektionen (HIV, Syphilis, Chlamydien, Gonorrhoe, Hepatitis) wurden auch 2015 von vielen Menschen in Anspruch genommen. So wurden bis einschließlich September bereits über 2.100 Beratungen und 1.557 Tests zu sexuell übertragbaren Infektionen durchgeführt. „Diese rege Inanspruchnahme verdeutlicht, wie wichtig die Bereitstellung dieser Angebote für die Gesellschaft ist“, so Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb.

Hohe Fallzahlen bei Syphilis

Stand in den letzten Jahren das HIV-Testangebot für die meisten Klienten der STI/AIDS-Beratung im Vordergrund, werden heute zunehmend die Tests bezüglich der anderen sexuell übertragbaren Infektionen, hier insbesondere zu Chlamydien und Gonorrhoe sowie zu Syphilis, nachgefragt. Angesichts der hohen Fallzahlen bei Syphilis (Neudiagnosen 2014 in Deutschland: 5.726), sowie deren negativen Wirkung bei der Begünstigung einer HIV-Infektion, sieht die STI/AIDS-Beratung hier einen Schwerpunkt ihrer Arbeit.

Bei rechtzeitiger Diagnose einer HIV-Infektion kann durch die heute zur Verfügung stehenden Therapien der Ausbruch der AIDS-Erkrankung sehr lange verhindert werden. In Deutschland leben nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts etwa 80.000 Menschen mit HIV. Dank moderner Medikamente und guter Behandlungsmöglichkeiten haben Menschen mit HIV in Deutschland eine annähernd normale Lebenserwartung. Sie können in jedem Beruf arbeiten und ihre Freizeit gestalten wie jeder andere auch.

In 2014 insgesamt 3.525 gesicherte HIV-Neudiagnosen

Dem Robert-Koch-Institut wurden für 2014 insgesamt 3.525 gesicherte HIV-Neudiagnosen übermittelt. Dies bedeutet eine Zunahme von 262 Neuinfektionen im Vergleich zu 2013. In Mannheim wurden in 2014 29 Neudiagnosen einer HIV-Infektion gemeldet. In 2013 belief sich die Anzahl der Neudiagnosen in Mannheim auf 30 Meldungen. Die AIDS-Todesfälle in Mannheim und der angrenzenden Region sind in den letzten Jahren weiter zurückgegangen. Die Ursachen hierfür liegen vor allem in den erheblichen Fortschritten der modernen Kombinationstherapien, aber auch in der Entwicklung besserer Behandlungsmethoden im fortgeschrittenen Stadium von AIDS.

Weitere Informationen:
Beratungsstelle für sexuell übertragbare Infektionen / AIDS-Beratung
R 1, 12, 68161 Mannheim
Telefon 06 21/2 93-22 49